REISEZIELE, Europa

Shopping Meile Dublin

19 Mai, 2017

 

In etwas mehr als einer Stunde fliegt man von Edinburgh (Schottland) nach Dublin (Irland).

Da die grüne Insel also quasi auf dem Heimweg liegt, haben wir beschlossen, in der Hauptstadt einen 3-tägigen Stopp einzulegen.

Ist uns Edinburgh grad noch etwas voll und lebendig vorgekommen, werden wir hier schnell eines Besseren belehrt. Dublin erschlägt uns auf den ersten Blick vollkommen. In den ersten paar Stunden sind wir komplett überfordert und auch ein wenig geschockt, denn ich habe, um ehrlich zu sein, etwas ganz anderes erwartet.

Dublin, oder auf irisch Baile Átha Cliath, hat mit seinen 550'000 Einwohnern nur knapp 60'000 Nasen mehr beheimatet als Edinburgh, gefühlt sind es aber mindestens dreimal soviel.

Ich habe kürzlich gelesen, Dublin sei keine klassische Einkaufs-Stadt. Dem muss ich widersprechen, denn so viele Ladengeschäfte auf einen Haufen habe ich noch nie gesehen.

Als wir auf unserem ersten Spaziergang den Stadtfluss Liffey in Richtung Northside überquerten, war fast kein Durchkommen mehr. Laut und voll und ein Laden am anderen. Ein Paradies für alle Shopping-Fans! Hier, um die Henry Street und Mary Street, befinden sich auch vier der sechs Stadteinkaufszentren. Innert wenigen Metern, nur einer Strasse entlang, habe ich eine Bäckerei, ein Männermodengeschäft, ein Café, einen Haushaltswarengeschäft, eine Gelateria, ein Schuhgeschäft, ein Haarstudio, ein Nagelstudio, eine Confiserie, eine Bar, einen Metzger, einen Coiffeur, ein Restaurant, einen Immobilienmakler, ein Reisebüro, ein Juweliergeschäft, ein Thai-Restaurant, eine Boutique, ein Antiquitätengeschäft, ein Sportartikelgeschäft und einen Jack& Jones Laden gezählt. Man kann sich also zwischen dem shoppen immer mal wieder auch kulinarisch stärken. Clever, die Iren.

 

Achtung Baustelle

 

Die Stricknadel die ihr auf den Fotos seht, ist übrigens "The Spire of Dublin", 121.2 Meter hoch und nachts beleuchtet. Von den Einheimischen gerne als "Stiletto in the ghetto" bezeichnet (Stöckelabsatz im Ghetto).

 

Erster Eindruck also: Viele Läden, viele Menschen. Zweiter Eindruck: viele Baustellen!

So viele, dass ich Zuhause schnell googelte was denn da genau los ist. Und wie es scheint, haben wir kein gutes Jahr ausgesucht um Dublin zu besuchen, denn offenbar wird 2017 wohl das Strassenbahnnetz aus - und, in der Hoffnung vieler, fertiggebaut. Ein Grossprojekt das die Stadt chaotisch macht. Beinahe an jeder Strasse habe ich eine Baustelle gesehen, mal grösser, mal kleiner, aber gebaut wird hier momentan offenbar non-stop.

 

Zweites Wohnzimmer Public House

 

Und jetzt kommen wir zum schönen Teil, denn viele Menschen, viel Shopping und laute Baustellen liessen uns regelmässig flüchten. Wohin? Natürlich ins zweite Wohnzimmer der Iren - ins Pub! Von 755 allein in Dublin habe ich gelesen - es mögen mehr oder weniger sein, jedenfalls haben wir uns sehr wohl gefühlt. In vielen Pubs wird live Musik gespielt und zwar oft schon ab Mittags und bis in den späten Abend. Meist Folklore bei der man zum fröhlichen mitsingen und mittanzen aufgefordert wird. Bestellen tut man beim Barmann/-frau am Tresen und bezahlt auch gleich dort. So kommt man unweigerlich mit anderen Gästen oder Einheimischen in Kontakt. Rund um die berühmte "Temple Bar" - dem ehemaligen Rotlichtbezirk, wo wir auch unser Hotel hatten, geht es bunt zu und her. Unter der Woche war es zwar voll aber trotzdem noch schön, am Freitag wurde es dann zu viel für uns, wir waren definitiv zu alt und zu nüchtern für einen Freitagabend in Temple Bar. Neben den vielen Pubs gibt es in der ganzen Stadt aber auch viele schöne, kleine Restaurants und Bars in denen wir übrigens hervorragend gegessen haben. Einige davon sind auch von aussen sehr schön anzusehen.

 

Lebensfreude und Trinity College

 

Was mir besonders gefallen hat, waren all die Menschen die hier miteinander tanzen und feiern, lachen und das Leben geniessen. Menschen aus allen Herren Länder, egal ob klein oder gross, dick oder dünn, jung oder alt. Ich sah eine junge Frau in den Zwanzigern wie sie mit einem alten Mann zu einem irischen Lied tanzte und sang. Der alte Mann hat sich zu mir umgedreht und mich gefragt ob er in einem Traum sei! :-)

Am Ende des Liedes haben sie sich lachend umarmt und sind wieder ihres Weges gegangen. Einfach schön anzusehen, ohne Vorurteile und ohne falsche Gedanken.

 

Zwischen den Trinkpausen haben wir uns das berühmte Trinity College angeschaut, die renommierte Universität, die 1592 nach dem Vorbild von Oxford und Cambridge gegründet wurde. Der mitten in der Stadt gelegene Campus gilt als einer der schönsten der Welt und wird daher auch von vielen Touristen besucht, die jeweils aber zügig zur alten Bibliothek pilgern, um einen Blick auf das "Book of Kells", das berühmteste mittelalterliche Manuskript der Welt zu erhaschen. Auch wird hier die älteste Harfe Irlands aufbewahrt. Die Bibliothek, der sogenannte "Long Room" ist fast 65 Meter lang und bewahrt circa 200'000 wertvollste Bücher.

 

Erlebnis Guinness Storehouse

 

Wir wollten, wie viele andere, dem Guinness-Phänomen auf den Grund gehen und sind zum Guinness Storehouse gefahren. Dort wird man auf 7 Stockwerken in einem perfekt durchdachten Konzept der Geschichte des schwarzen Biers nähergebracht. Das fängt zuunterst auf dem Boden des weltweit grössten Pintglases an, mit dem 9000 Jahre laufenden Pachtvertrag den Arthur Guinness 1759 im positiven Glauben abschloss. Und es hört zuoberst in der Gravity Bar auf, mit 360° Ausblick auf die Stadt und einem Pint Guinness in der Hand. Mir hat es die ersten paar Schlucke ganz gut geschmeckt, die dunkleren Biere mag ich sowieso lieber als die hellen - den Rest hat dann Ivan für mich übernommen.

 

Na dann, Prost! - oder auf irisch Sláinte!

 

 

Obwohl ich die Stadt definitiv ruhiger und weniger hektisch erwartet hatte, konnten wir die Tage in Dublin geniessen. Das Essen ist toll, die Menschen sehr offen und freundlich. Und langweilig wird es einem hier definitiv nicht, alle die gerne durch zahlreiche Läden streifen, sind hier richtig. Mir wurde vor meiner Abreise gesagt, Dublin sei nicht das Irland, das ich suche und jetzt weiss ich, so ist es. Daher werde ich mit Freuden wieder nach Irland reisen, mich aber von Dublin oder einer anderen Stadt her, raus aufs Land machen!


Warst du schon mal in Dublin und hast du dein Irland dort gefunden?

Ich freue mich auf deinen Komentar!

kommentare

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Doris Stieger (Mittwoch, 24 Mai 2017 09:29)

    Hallo liebe Nicole,
    Dublin haben wir noch nicht besucht, Wenn es mal dazu kommt, werde ich mich aber an deinen Bericht erinnern, dann sind wir schon vorbereitet. Das Guinness-House werden wir aber bestimmt auch besuchen.
    Danke dir
    Liebe Grüsse und dicke Umarmung

  • #2

    Monica (Mittwoch, 24 Mai 2017 22:08)

    War noch nie in Irland �� Habe aber schon viel gutes gehört �
    Und ich liebe Deine Berichte und die Fotos!
    Danke das Du mich auf so wundervolle Weise an Deinen / Euren Reisen teilhaben lässt �

  • #3

    lieblingszeit. (Dienstag, 30 Mai 2017 09:57)

    Vielen Dank für Eure lieben Worte! Schön, dass ihr Freude an meinen Berichten habt. Wir sind mit Herzblut dabei und freuen uns umso mehr, wenn unsere Erfahrungen vielleicht auch anderen hilfreich sein kann...

    liebe Grüsse
    Nicole